Skip to content
langguth consulting

Die BGV A3 Prüfung

Wir beraten Sie zur DGUV Prüfung. Stellen Sie hier Ihre Anfrage!

Die BGV A3 Prüfung

Die Bezeichnung „DGUV V3 Prüfung„, früher BGV A3 Prüfung genannt, kam durch die Vereinigung der deutschen Unfallversicherungsgesellschaften, der Berufsgenossenschaften sowie des Deutschen Dachverbands der Elektrotechniker, Elektroniker und Informationstechniker (VDE) zustande. Die Prüfung elektrischer Anlagen hat zum Rückgang der Betriebsunfälle durch defekte elektrische Anlagen, Maschinen und Geräte geführt. Der große Anstieg an Arbeitsunfällen hat den Gesetzgeber dazu gedrängt, schnell für eine wirksame Abhilfe zu sorgen. Das ist mit der Prüfung elektrischer Anlagen gelungen, die auf der Gefährdungsbeurteilung basiert. Dabei werden sämtliche Gefahren rund um das betreffende elektrische Hilfsmittel berücksichtigt.

DGUV V4

Unternehmensberatung- wir sind Ihr Partner!

Unternehmensberatung
Kostenkalkulierung

Gern beraten wir Sie zu Ihren gesetzten Zielen. Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Unternehmensberatung Einzelhandel
Unternehmensberatung und Marketing

Nachrichtendienste und soziale Netzwerke sind die Zukunft.

digitale Transformation
Der beste Partner an Ihrer Seite

Ihre Ziele realistisch umsetzen- wir sind Ihr Ansprechpartner!

Warum wird eine BGV A3 Prüfung durchgeführt?

Bevor es die BGV A3 gab, kam es bis zum Jahr 1973 vermehrt zu Unfällen an elektrischen Maschinen. Betroffene waren Arbeitnehmer, die an nicht oder unzulässig gewarteten Maschinen arbeiteten. Die Unfallversicherungen regulieren diese Schäden. Um die Schäden und die Folgekosten zu minimieren, wurden Unfallverhütungsvorschriften eingeführt. Ein Teil davon ist die BGV A3 Prüfung die Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel an allen elektrischen Betriebsmitteln und Maschinen durchgeführt wird.

Die Arbeitgeber, die verpflichtet sind, die Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel durchzuführen oder durchführen zu lassen, werden durch diese Prüfung von der persönlichen Haftung bei Arbeitsunfällen mit elektrischen Betriebsmitteln oder Anlagen befreit. Viele Versicherer verlangen, wenn ein Arbeitsunfall eingetreten ist, den Nachweis der Prüfung elektrischer Anlagen und der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel.

Kann die Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel durch den Unternehmer nicht oder nicht lückenlos nachgewiesen werden, haften die Versicherungen in der Regel nicht. Die Unternehmer müssen die Schäden selbst regulieren. Das gilt nicht nur für Personenschäden beim Bedienen von Maschinen, sondern auch für Brände, die ausgelöst wurden, weil keine Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel durchgeführt wurde. In diesen Fällen regulieren die Versicherungen trotz bestehendem Versicherungsschutz die Schäden nicht. Die Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel soll somit Brände und schwere Personenschäden verhindern oder das Risiko hierfür erheblich minimieren.

BGV A3

Was wird bei einer BGV A3 Prüfung geprüft?

Bei der Prüfung von elektrischen Anlagen und der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel werden ortsveränderliche Betriebsmittel und elektrische Anlagen überprüft. Bei den elektrischen Anlagen handelt es sich um ortsfeste Betriebsmittel. Diese sind im Unternehmen fest angebracht oder verankert und können nur schwer bewegt werden. Bei der Prüfung elektrischer Anlagen werden auch ortsfeste Betriebsmittel geprüft, die nur vorübergehend angebracht worden sind und bewegliche Anschlussleitungen besitzen.

Während der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel werden die Geräte geprüft, die während des laufenden Betriebs bewegt werden können. Ausschlaggebend ist, dass sie durch eine Person ohne weitere Hilfsmittel transportiert werden können. Die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel umfasst beispielsweise Kaffeemaschinen, Kopiergeräte, Scanner, Lötgeräte, Papierschredder, Mikrowellen, Wasserkocher, Elektrotacker, Monitore, Trennjäger oder PCs auf ihre Funktionalität. Durch die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel im Rahmen einer DGUV V3 Prüfung soll ausgeschlossen werden, dass durch diese elektrischen Geräte eine mögliche Gefahr für den Nutzer ausgeht.

DGUV V4

Wie häufig wird die BGV A3 Prüfung vorgenommen?​

Die Prüfung elektrischer Anlagen und aller anderen ortsfesten Betriebsmittel erfolgt immer vor der Erstinbetriebnahme. Die Prüfung elektrischer Anlagen im Rahmen einer DGUV V3 Prüfung muss auch immer nach Instandsetzungsarbeiten oder Änderungen, beispielsweise nach Reparaturen, vorgenommen werden.

Die Wiederholungsprüfungen der Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel wird in der Gefährdungsbeurteilung festgelegt. Prinzipiell muss die DGUV V3 Prüfung nach sechs Monaten durchgeführt werden, befinden sich die Anlagen auf einer Baustelle, kann die Prüffrist auf drei Monate verkürzt werden. Prinzipiell muss die Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel einmal jährlich auf Baustellen, Werkstätten oder Fertigungsstätten durchgeführt werden und nach zwei Jahren in Büros oder büroähnlichen Gebäuden.

Wie wird eine BGV A3 Prüfung durchgeführt?

Bei einer BGV A3 Prüfung werden mit einem kalibrierten und geprüften Messinstrument die Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel durchgeführt. Die Prüfer folgen bei der DGUV V3 Prüfung einem festen Prüfschema.

Im ersten Schritt der DGUV V3 Prüfung erfolgt die Sichtprüfung. Bei diesem Teil der Prüfung elektrischer Anlagen und der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel werden die Anlagen und Betriebsmittel auf sichtbare Schäden und optisch erkennbare Mängel überprüft. Die Prüfer nehmen bei der DGUV V3 Prüfug insbesondere den Zustand der Isolierungen und die Zuglast und den Biegeschutz von Anschlussleitungen in Augenschein.

Werden bei dieser ersten Prüfung keine optischen Mängel erkannt, erfolgt der zweite Schritt der DGUV V3 Prüfung. Bei diesem Teil der Prüfung elektrischer Anlagen und der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel erfolgen verschiedene Messungen. Diese Messungen werden an allen elektrischen Betriebsmitteln durchgeführt, unabhängig davon, welcher Schutzklasse sie zugeordnet wurden und zu welchem Typ sie zugehörig sind. Die Messungen erfolgen in verschiedenen Bereichen. Dazu gehören:

  • die Messungen des Schutzleiterwiderstandes
  • die Messungen von Berührungsstrom und Ersatzableitstrom
  • die Messungen von Differenz- bzw. Schutzleiterstroms sowie
  • die Messung von Isolationswiderständen.

Die Prüfung elektrischer Anlagen und der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel ist nach den Messungen noch nicht abgeschlossen. Der dritte Schritt der DGUV V3 Prüfung ist die Funktionsprüfung. Hierbei wird geprüft, ob das Gerät seine Funktionen ordnungsgemäß erfüllt. Werden im Rahmen der DGUV V3 Prüfung während der Prüfung elektrischer Anlagen und der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel keine Mängel festgestellt, dann erhält die Anlage oder die Betriebsmittel eine Prüfplakette.

Die Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel im Rahmen einer DGUV V3 Prüfung ist jetzt abgeschlossen. Der Prüfer dokumentiert die DGUV V3 Prüfung und die Ergebnisse. Die elektrischen Geräte müssen hierfür bereits inventarisiert sein. Der Prüfer zeichnet in seinem Prüfbericht auf, welche Geräte er geprüft hat und ob diese die DGUV V3 Prüfung ohne Mängel bestanden haben.

Im Prüfbericht muss zudem der Name des Prüfers ersichtlich sein und der Termin für die nächste DGUV V3 Prüfung muss hier vermerkt werden. Im Rahmen der DGUV V3 Prüfung muss die Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel durch eine Elektrofachkraft erfolgen.

Die Elektrofachkraft führt die DGUV V3 Prüfung immer dann durch, wenn ein elektrisches Gerät in einem Unternehmen erstmals in Betrieb genommen wurde, wenn Änderungen oder Reparaturen vorgenommen wurden und im Rahmen von Wiederholungsprüfungen. Wenn der Hersteller die erste DGUV V3 Prüfung vornimmt, dann entfällt die Prüfung vor Erstinbetriebnahme.

DGUV V4

Wer ist für die BGV A3 Prüfung verantwortlich?

Für die Prüfung elektrischer Anlagen und die Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel im Rahmen einer DGUV V3 Prüfung ist der Unternehmer verantwortlich. Zudem muss der Unternehmer dafür sorgen, dass die DGUV V3 Prüfung durch eine Elektrofachkraft durchgeführt wird. Wenn es in dem Betrieb keine Elektrofachkraft gibt, kann eine externe Fachkraft beauftragt werden.

Was ist eine befähigte Elektrofachkraft im Sinne der BGV A3?

Damit eine Person die Prüfung elektrischer Anlagen und eine Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel durchführen darf, muss sie Ausbildung im Bereich Elektrotechnik oder ein Studium der Elektrotechnik erfolgreich abgeschlossen haben.
Zudem muss die zur Prüfung befähigte Person mindestens ein Jahr Berufserfahrung und die regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen aufweisen.
Die zur Prüfung elektrischer Anlagen und zur Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel befähigte Person kann eine andere Person elektrisch unterweisen. Diese elektrotechnisch unterwiesene Person darf unter Aufsicht der zur Prüfung befähigten Person einige Aufgaben bei den Wiederholungsprüfungen durchführen.

Muss nach der Prüfung eine Prüfplakette erstellt werden?

Nach der Prüfung elektrischer Anlagen und der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel kann eine Plakette an dem geprüften Gerät angebracht werden.
Verpflichtend ist das Anbringen einer Prüfplakette nach der Prüfung elektrischer Anlagen und der Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel nicht.
Die Prüfplakette erleichtert jedoch sowohl die kommende Prüfung als auch den Arbeitsalltag. Die Plakette zeigt für jeden klar sichtbar auf, wann die neue Prüfung durchgeführt werden muss.
Die Prüfplakette befreit weder Unternehmer noch die Mitarbeiten von ihrer Verpflichtung defekte Geräte zu melden, wenn Mängel ersichtbar sind und diese bis zur Prüfung vom Stromnetz zu trennen.

FAQ

Wir bieten Ihnen einen umfangreichen Leistungskatalog an, wobei wir Sie bei allen Fragen unterstützen können, die eine etwas aufwendigere Recherche benötigen.

Mit Ihrer Kontaktaufnahme zu Langguth Consulting haben Sie den ersten Schritt zum nachhaltigem Erfolg gemacht. Hier können Sie Ihren Termin vereinbaren.

Kontakt Anfrage

Wir antworten an Werktagen innerhalb von 24 Stunden.